Gesundheit Online

Der Skandal um die Spenderorgane

krankenpflege-seniorenVoriges Jahr erschütterte ein Skandal um Spenderorgane die Bundesrepublik. Da wurden Wartelisten von geschäftstüchtigen Ärzten einfach umgangen, da wurde gekungelt und betrogen! Unfassbar, denn es wurden Organe, die zuvor einem menschlichen Körper entnommen wurden und die für einen Empfänger vorgesehen waren, der von Rechts wegen darauf Anspruch hatte, einfach an Wohlhabende weitergereicht! Ein typischer Ausweis der um sich greifenden Zwei-Klassenmedizin, wenn auch ein besonders fataler. Es ist ja bekannt, dass Privatpatienten, die in der Regel weit mehr als Kassenpatienten verdienen, viel schneller beim Arzt einen Termin bekommen und sich deshalb eine ganz andere Vorsorge und Behandlung leisten können. Wer Geld hat, der lebt auch länger, so die einfache Formel. Zugegeben, zu Geld kommt man durch fleißige Arbeit, durch Risiko und vieles mehr – und wer sein Vermögen auf moralisch zumindest einigermaßen akzepablen macht (denn ideale Wege gibt es nicht, außer vielleicht, aber auch nur vielleicht in der Kirche und dort liegt die Gesundheit ja auch nicht in den Händen des Menschen), der soll auch die beste Behandlung bezahlen können. Völlig ungerecht ist hingegen der Umstand des Erbens, dem man sich steuerrechtlich immer noch nicht aufmerksam annimmt und stattdessen das Vermögen und die Einkünfte der arbeitenden Bevölkerung schröpft! Erben, zumal solche, die richtig viel erben, die können sich im Zweifelsfall also eine neue Leber kaufen, nur weil sie ihr Leben in Saus und Braus verbringen? Das ist doch hochgradig ungerecht.

altenpflege-mit-herzDer Skandal jedenfalls, dass sich eben nicht an die mit Mühe und Sorgfalt erstellten Wartelisten gehalten wird, ist deshalb auch der Politik anzulasten. Normalerweise müsste der Bundesgesundheitsminister zurücktreten! Organe sind schließlich keine Massenprodukte wie Medikamente und wenn da über Monate und Jahre etwas schief läuft, muss das auch im Ministerium bekannt sein. Zumindest aber hat der Minister da seine Aufsichtspflicht verletzt, denn ein solches Thema bedarf aufgrund seiner Relevanz eine Überprüfung. Es werden doch keine Millionen Lebern verpflanzt wie Aspirin verschrieben und wenn das was schief läuft, sollte das irgendjemandem auch auffallen. Ist es aber offensichtlich nicht und nur ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Wie auch immer, unser Gesundheitssystem ist ungerecht, unflexibel und völlig undurchdacht. Ich habe immer geglaubt, dass Organhandel und solche Sachen nur in Schurkenstaaten passieren, bei uns, im feinen, reichen Deutschland habe ich das nicht für möglich gehalten. Und es war ja auch kein Handel, sondern lediglich ein Verschieben und Verschleiern. Gerade das macht es aber inmitten unserer angeblich so wohlhabenden Gesellschaft so skandalös!